matar-paneer-produkttest.jpg

Fertiggerichte stehen selten auf meiner Einkaufsliste. Sie gehören eher zu den Spontankäufen, die mich ereilen, wenn ich soviel Hunger habe, dass ich gaaaanz schnell was essen muss. Und es meistens bereue, sobald ich dann die Packung aufgepfriemelt und (zumeist) in den Ofen geschoben habe.
Eine positive Überraschung habe ich nun neulich erlebt, als ich das von mir in Köln, in einem tollen indisch-afrikanischen Laden am Neumarkt/Josef-Haubrich-Hof erstandene Matar Paneer (ein Gericht aus Käse, Erbsen und einer Soße mit vielen Gewürzen) probierte. Das Gericht qualifizierte sich zur Wanderung in meinen Einkaufskorb durch die Abwesenheit von jeglicher Art Geschmacksverstärker auf der Zutatenliste. Diese glänzte vielmehr durch die genaue und korrekt übersetzte Benennung aller verwendeten Gewürze.
Ich wärmte das Gericht als Büro-Mittagessen in der Mikrowelle auf Basmatireis auf. Das klappte gut, es wurde nicht matschig oder ölig. Die Packung enthält sehr viel (für meinen Magen zu viel) Käse, reichlich Erbsen und eine passende Menge Soße. Es schmeckt nicht sooo gut wie frisch gekocht, aber es ist durchaus lecker, hat eine angenehme Konsistenz und ist mit einer angenehmen Menge Salz versehen. Die Erbsen waren nicht matschig und die Soße nicht pampig.
** Urteil: eine nette Abwechslung und auf jeden Fall eine Alternative, wenn man Lust auf das Gericht hat, aber keine Zeit/Muße, den Käse selbst zuzubereiten. Preis ist mit 1,99 in Ordnung.

Permalink<!–Permalink–> Ändern Löschen kein Kommentar

Advertisements