Dont judge a book by its cover, das wusste schon Mary Poppins. Denn wenn sich ein Laden „Okay Italia“ nennt, hört sich das erstmal ziemlich grausig nach dickem, nicht durchgebackenem Teig mit fettriefendem Belag ohne Geschmack an, serviert bei Ramazotti-Gedudel. Aber wenn man den ganzen Tag Kilometer um Kilometer durch diese Metropole gelatscht ist und spät abends einen tierischen Hunger, doch auf die Optionen im Umkreis nicht so wirklich Bock hat, ist irgendwann alles egal.

Und siehe da: nur der Name ist schrecklich, innen empfängt den Besucher ein freundlicher, moderner Raum mit offenem Mauerwerk, Schieferbrunnen und allerlei jungem Publikum, das sich an den mit karierten Tüchern gedeckten Tischen die Pizza schmecken lässt. Die sieht durchweg dünn und knusprig aus und nur die hausgemachten Spinatgnocchi in Safransauce lenken mich von der Wahl des italienischen Klassikers ab. Die Gnocchi werden ebenso wie die Spaghetti Aglio Olio meines Begleiters in einer standesgemäßen ungarischen Portion serviert – gut, dass wir uns den „kleinen“ Vorspeisensalat geteilt haben. Der war auch frisch, sehr bunt und knackig. Inklusive Getränke haben wir 7500 Forint gezahlt – nicht wirklich teuer.

Sehr hilfreich: das Menu gibts auch auf englisch und italienisch. Közönöm!

Okay Italia
Szent István körút 20 (Filiale: Nyugati tér 6)
In der Nähe der Margit Hid (das ist die Brücke südlich der Margareteninsel)

www.okayitalia.hu


Advertisements