Nonfood


Grad entdeckt in einem Schlager von 1962, gesungen von Gus Backus:

„Bisschen Denken beim Schenken, weil nicht alles uns gefällt. Bisschen Denken beim Schenken, sonst ist’s schade um das viele schöne Geld.“

Ich finde, das passt gut zum ersten Advent 😉 Frohes Shoppen!

Wer es sich mal anhören möchte, klicke hier (Song 13 auf CD 3)

neue-backform2b.jpg

Ich bin so aufgeregt! Vor mehr als fünf Jahren entdeckte ich in Je veux du chocolat von Trish Deseine eine Backform, nach der ich mir seitdem die Hacken abgelaufen habe. Und jetzt endlich, endlich gibt es sie zu kaufen und ich habe von einem umsichtigen Schenker sogar gleich zwei davon zum Geburtstag bekommen! Ich kann es kaum erwarten, sie auszuprobieren, nur ist die Butter noch nicht aufgetaut. Schneller! Ich will eine Tarte backen in meiner tollen Form!

Wer sie auch haben möchte, kann sie als Tarte Maison, loose base bei Headcook unter der Kategorie Silverwood bestellen. Mittlerweile gibt es sie manchmal auch anderswo, in der Regel unter Moule de Tarte Maison a fond mobile und dann eher vom französischen Hersteller Gobel. Die haben sie einmal als Weissblechversion und einmal beschichtet. Meine Aluform gefällt mir aber besser, ist stabiler und die Backergebnisse zuverlässiger.

Ja Herrschaft! Da fährt man ganz unschuldig aus der Stuttgarter Innenstadt gen Westen und kommt dabei – am Klosterlädle vorbei, das man bisher nur in Altötting existent wähnte. Keine Ahnung, was diese schwäbische mentale Filiale in der Breitscheidstr. 47 hervorgebracht hat. Sicher ist nur, dass auch dort wie im Wallfahrtort Salben, Säfte und allerlei geistreiches Gebräu zum Kauf angeboten werden. Von Gott gesegnet sind die Produkte nicht, aber mit einer guten Portion Heilkraft dennoch – meine Schwester schwört auf die Kamillen- und die Rosencreme.

S’Klosterlädle
Breitscheidstr. 47
70176 Stuttgart
www.klosterlädle.de

Auf dem Ofen in der Ecke zischt der Wasserkessel, daneben blubbert das Wachs zum Kerzengießen und auf dem Herd köchelt der Eintopf – für so nostalgische Erinnerungen kann man  sich zumindest die Hardware aus Emaille besorgen. Und das alles an einer Stelle und in herzallerliebstem Design: Bei LIV in der Pappelallee reihen sich Flötenkessel neben Kaffeekannen, sind Auflaufformen gestapelt neben einer bunten Auswahl an Teller, Schüsseln, Sieben .. und alles aus Emaille! Lieferant ist bei vielem die österreichische Firma Riess, deren Produkte man auch direkt bei Schroetec Versandhandel bestellen kann. Aber halt nicht vorher ansehen. Und das süße Lädchen hat man auch nicht gesehen, wenn man beim Herstellter ordert. Von der charmanten Beratung mal ganz abgesehen.

LIV Berlin
Pappelallee 82
Mo-Fr 11-20 Uhr und Sa 12-18 Uhr
Haltestelle Eberswalder Straße (u.a. per U2 erreichbar) 

Immer wieder kam es während meiner ersten Zeit in Berlin vor, dass ich an einer Straßenkreuzung stand und meinen Aha-Effekt mit dem bekannten Klatschen der flachen Hand auf die Stirn begleitet: Ach hier bin ich! So hat sich eines Tages auch der Weg vom Kottbusser Tor (diese Haltestelle ist ein einziges Labyrinth!) zum Maybach-Ufer zu einem Ganzen zusammengefügt. Dies hatte den netten Nebeneffekt, dass ich das Paul-Linke-Ufer als idealen Ort für einen Kaffe in der Sonne entdeckte. Mitsamt diverser netter Läden, die sich ebenfalls dort befinden. Idyllisch und grün am Ufer gelegen, kann man dort Schuhe und hübsche Küchensachen erwerben. Außerdem befinden sich dort die Mosaik-Werkstätten für behinderte Menschen. Dort werden allerlei Artikel hergestellt. In großer Zahl sind dies zum Beispiel gezogene und gegossene Kerzen, die direkt vor Ort für drei Euro per Kilo verkauft werden. Das bietet sich doch gerade in der kalten Jahreszeit als Bezugsquelle geradezu an. Vielleicht findet sich ja auch schon ein frühzeitiges Weihnachtsgeschenk? Drin war ich noch nicht, weil an dem Tag der Entdeckung vor verschlossener Tür stand. Und im Sommer war irgendwie anderes zu tun …

Mosaik-Werkstätten für Behinderte gGmbH
Zweigwerkstatt Kreuzberg
Paul-Lincke-Ufer 42-43
10999 Berlin
Telefon 030 . 61 69 15 – 0
Telefax 030 . 61 69 15 – 15

Radreperaturen gehören für mich zu den Tätigkeiten, in die ich mich jedes Mal erst wieder reindenken muss und die dadurch nicht immer das Ergebnis liefern, das ich mir vorstelle. Dankbar bin ich deshalb über Shops wie den Endenicher Radladen (Wiesenweg), bei dem ich bisher immer zufrieden war.

Steht eine kleine Reparatur an, kostet’s nicht viel; der Inhaber schaut auch immer darauf, ob Teile noch weiter verwendbar sind und macht kein Geschäft daraus, möglichst viele Ersatzteile zu verhökern, wie das ja leider in anderen Bonner Radläden der Fall ist. Vielmehr ist es oft eher so, dass er sich beinahe entschuldigt dafür, dass es nun günstiger geworden ist als gedacht oder 10 cent teurer…

Auf jeden Fall fühle ich mich bzw. mein Fahrrad dort immer in besten Händen. Ein Beispiel: eiert meine Kette, raten mir andere Läden immer zur Erneuerung. Der Inhaber des Radladens schaut sich die Kette an, fragt, wieviel man fährt und rät, sie etwas zu reinigen, nochmal zu fetten und erst in zwei Monaten auszutauschen. Das wär ja dann erst nötig.

Oder: Felge kaputt, Komplettaustausch nötig. Bei gleicher Gelegenheit lasse ich Mantel und Schlauch auch neu aufziehen. Gratis-Service: Bremsen, Schaltung und Licht werden mit überprüft, Kette neu gefettet.

Oder: Rücklicht wackelt; es hat sich aus der Halterung im Alu-Schutzblech gelöst. Die Lösung hier: die Halterung neu verlöten. Frühere Erfahrung woanders: neues Schutzblech. Das bringt aber nix, weil die Halterung immer wieder ausleiert.

Übrigens blüht im Frühling hinter dem Haus eine traumhafte Kapuzinerkresse-Wiese.

Endenicher Radladen

Wiesenweg
www.endenicher-radladen.de/

Wenn man gegen die bloße Existenz von Haushaltsgeräten eine Allergie entwickeln könnte, würde mir wohl eine extreme Staubsaugerallergie attestiert. Ich mag diese Dinger nicht, ich bekomme die Krise bei dem Geräusch und finde sie in den meisten Fällen höchst unpraktisch und überflüssig. Das gleiche ich aus mit einer besonderen Zuneigung für Besen und Bürsten aller Art. (mehr …)

Nächste Seite »