Konservieren


Wenn man etwa zwei Kilo tollen andalusischen Knoblauch mitgebracht bekommt, hat man ungefähr drei Möglichkeiten, damit umzugehen: (mehr …)

Nur selten im Leben kommt man in die Verlegenheit, Dinge zu sagen wie: Ach Gott, ich habe so viele Vanilleschoten, ich weiss gar nicht, wohin damit! Oder: Meine Güte, wer soll diese ganzen Trüffel essen! Und dann der viele Safran, das brauche ich doch nie auf!

Manchmal eben doch. Da hatte ich vier Röhrchen mit Vanilleschoten geschenkt bekommen. Schon etwas trocken, aber was solls, das geht ja nicht kaputt. Aber besser wirds auch nicht.

Was also tun? Eine meiner Lieblingsmethoden wählen. Entweder: ab in den Essig. Oder wie hier: volle Pulle. Und zwar Doppelkorn. Darin ziehen die Schoten nun seit Mitte Juli. Und der Geruch wird immer toller, die Farbe immer dunkler. Wenn der viele Alkohol nicht wär, könnte man das Zeug glatt so wegsüffeln. So schützt er sich selbst und wartet auf seinen Einsatz in Desserts und Pralinen. Und die nächste Flasche Korn mit den Safranüberschüssen …

IMG_0443.jpg

Der Likör benötigt mindestens zwei Wochen Vorlauf, doch es ist ja noch ausreichend Zeit bis Weihnachten. Grundsätzlich gibt es für Likör zwei bewährte Varianten (Rezepte ergeben jeweils etwa 1 Liter Flüssigkeit). Für beide Rezepte ist es wichtig, die Mischung an einem dunklen, nicht zu warmen Ort ziehen zu lassen.
Die Erste: Das geschmacksgebende Gut in 90%-igem Alkohol ziehen lassen und zur Vollendung mit Zuckersirup mischen. Die Zweite: geringerprozentigen, relativ neutralen Alkohol wie Korn, Tequila oder Wodka verwenden und von Anfang an Zucker hinzugeben. (mehr …)